fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg4

Fledermauswanderung in Klingberg

Im Mai war “Aktionsmonat Naturerlebnis” – Zeit also mal, sich auf die Lauer zu legen und zu beobachten, was die Natur so zu bieten hat.

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg4

Gemeinsam mit der VHS Klingberg hat der Scharbeutzer Förster Karsten Tybussek zu diesem Anlass eine Nachtwanderung zur Beobachtung von Fledermäusen angeboten.

Mit einer Gruppe von über zwanzig Leuten ging es dann also ins Klingberger Gehölz.

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg2

Was folgte war ein gemeinsamer Spaziergang durch den Wald und an dem Großen Pönitzer See auf dem wir vier verschiedene Fledermausarten sehen und auch hören konnten.

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg1

Förster Karsten Tybussek erklärt die Funktion und den Aufbau einer Fledermausunterkunft. In dem selbst gebauten Kasten können die Fledermäuse tagsüber ihre Nickerchen halten.

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg3

In diesem Habitatbaum hätten sich theoretisch Fledermäuse einnisten können, wenn die Öffnung zum Einschlüpfen nicht zu groß gewesen wäre. In der Zwischenzeit haben sich hier Hornissen eingenistet. Sie stehen ebenso wie Fledermäuse unter Naturschutz

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg5

Neben den kleinsten Fledermäusen, der Zwerg- und Mückenfledermaus gab es den Abendsegler und sogar die Wasserfledermaus zu sehen.

Eine Fledermaus im Dunkeln und um Flug zu fotografieren ist eine wahre Herausforderung. Auch wenn man sie nicht so gut erkennen kann – sie waren wirklich da!

Eindrucksvoller ist dagegen dieses kleine Video, das ich von unserem Ausflug gemacht habe, hier könnt ihr die Laute der Fledermaus hören, die wir mit dem “Bat-Detektor” hörbar gemacht haben.

fledermauswanderung-scharbeutz-klingberg6

Die ausgestoßenen Schalllaute nutzen sie, um Insekten zu orten und im Flug zu fressen. Pro Minute machen sie so durchschnittlich elf Beutezüge, von denen sieben erfolgreich sind.

Eine Fledermaus kann in einer Nacht bis zu einem Drittel ihres eigenen Gewichts an Nahrung in ihrem Magen aufnehmen. Ziemlich erstaunlich, wie ich finde – vor allem, weil sie mit dem Bäuchlein sogar immer noch fliegen können.

Auf der geführten Tour gab es so viele wissenswerte Dinge über den Wald und die Fledermäuse zu erfahren, dass dies sicherlich nicht unsere letzte Wanderung war. Und ein Besuch in den Höhlen in Bad Seegeberg steht auch schon auf dem Plan.

Hier findet ihr übrigens die besten Fotos von Fledermäusen, die ich online so finden konnte sowie noch weitere interessante Fakten:

www.deutschewildtierstiftung.de

Teile mit deinen Freunden: